»Das Geheimnis des Erfolges ist,
den Standpunkt des anderen zu verstehen.«
 - Henry Ford -

Barrierefreie Webauftritte

Rund 8 Prozent der Bevölkerung sind in sehr unterschiedlicher Art und Weise behindert. Viele davon sind seh- oder hörgeschädigt. Diese Menschen werden an der vollständigen Nutzung vieler Internetseiten gehindert und teilweise sogar ganz ausgeschlossen, weil Texte nicht zusammenhängend vorgelesen werden können, Schriften nicht skalierbar sind oder teilweise die Bedienung der Seite ohne Maus unmöglich ist. Oder viele andere Hürden die Nutzung einschränken.

Dabei könnten durch die Einhaltung der Richtlinien des World Wide Web Consortiums (W3C) bereits die wichtigsten Elemente für barrierefreie Webseiten Berücksichtigung finden. Natürlich gehört noch weit mehr dazu, einen Internetauftritt sehr arm an Barrieren zu gestalten, aber die großen Hürden sind damit zu beseitigen.

Aber auch immer mehr ältere Menschen arbeiten und gestalten ihre Freizeit über das Internet. Nicht umsonst haben sich Begriffe wie 'Silver-Surfer' fest im Sprachgebrauch etabliert.

Das sollte Anreiz genug sein, bei der Gestaltung der Homepage auf eine barrierearme Umsetzung zu achten.

barrierefreie-webseiten
(c) cristi180884 - Fotolia.com
Seit 2005 gilt in Deutschland eine Gesetzesgrundlage, die Bundesbehörden vorschreibt, ihre Internetauftritte barrierefrei zu gestalten. Grundlage hierzu ist die BITV von 2002 (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung). Nach 5 Jahren gab es - endlich - ein Update des Gesetzestextes. Aber die Umsetzung lässt leider nach wie vor oft zu wünschen übrig.